Filmgottesdienste

Film und Titel stehen noch nicht fest

Sonntag, den 25.10.2020 um 18 Uhr

Der Gottesdienst befindet sich in der Planung ...

Wenn Brüder miteiander ...

Sonntag, den 26.1.2020 um 18 Uhr

1942: Der sechsjährige Heinrich kämpft um das Zusammensein mit seinem bestehn Freund, dem jüdischen Nachbarsjungen David.
 In der Beschreibung des mehrfach ausgzeichnetem Kurzspielfilmes 'Spielzeugland' aus dem Jahr 2007 heißt es: »In einem mehrstöckigen Wohnhaus lebt die jüdische Familie Silberstein. Ihr Sohn David und Heinrich, der Nachbarsjunge und beste Freund Davids, üben unter Anleitung von Herrn Silberstein vierhändig Klavierspielen. Als Heinrich von seiner Mutter erfährt, dass Familie Silberstein bald verreisen wird, will er mit ins 'Spielzeugland', von dem seine Mut­ter in ihrer Hilflosigkeit gesprochen hat. Die Mutter verwehrt es ihm und leert den schon gepackten Kin­derkoffer Heinrichs wieder aus. Heinrich teilt David am Abend heimlich mit, dass er am nächsten Tag mitfahren will. David, der den Kopf schüttelt und erklärt, dass das nicht gehe, scheint sich über das Ansinnen seines Freundes trotzdem irgendwie zu freuen. Später ruft er Heinrich beim Abtransport wis­send zu: »Es gibt doch kein Spielzeugland!«
 Am nächsten Morgen sucht Frau Meißner ver­zweifelt ihren Sohn, dessen Zimmer sie leer vorge­funden hat. Familie Silberstein, deren Wohnung ver­wüstet daliegt, ist bereits in der Frühe mit anderen jüdischen Familien abtransportiert worden ...«
 In Zeiten, in denen Anschläge auf Synagogen wieder möglich sind, gilt ein klares Bekenntnis und Kinder  führen es uns vor Augen: Unterschiede gibt es nur in Köfpen von uns (erwachsenen) Menschen und dienen der Machtausübung und des Terrors. Einmal mehr wollen wir dem in unserem Filmgottesdienst nachsinnen am 26.1. um 18 Uhr. Einem Tag vor dem Holocaust-Gedenktag.

 

Nur noch heute ...

Sonntag, den 27.10.2019 um 18 Uhr

Unsere Lebenstage sind gezählt. Wir wissen das.  Und doch spielt es im Alltag kaum eine Rolle. Der Film lädt zu einem Gedankenexperiment ein. Was wäre, wenn wir unseren letzten Tag kennen würden? Aus der Kurzcharakteristik zu dem mehrfach mit Preisen augezeichneten Film mit dem Titel 'Fragile' aus dem Jahr 2003 heißt es: »Mit der Figur einer Mutter und Ehefrau, die mitten im Leben unerwartet durch einen Autounfall stirbt, beschreibt der Film den Moment ihres Sterbens, des Übergangs vom Leben zum Tod, als ein letztes Abschiednehmen von den Menschen, die sie liebt, bis hin zur Annahme ihres Todes. Bei allem Bedrückenden der Ausgangssituation strahlt der Film eine Atmosphäre von Ruhe und Gelassenheit aus, die eine ungewöhnliche 'Leichtigkeit' im Umgang mit diesem 'schweren Thema' vermittelt.«
 Der Film ist eingebettet in einen Gottesdienst. Ein Filmgespräch nimmt im Gottesdienst die Stelle der Predigt ein und greift Einfälle und Eindrücke auf.

 

Felix - Freundschaft überwindet Grenzen

Sonntag, den 27.1.2019 um 18 Uhr

Der deutsche Kurzspielfilm »Felix« aus dem Jahr 2007 wird im Gottesdienst in voller Länge zu sehen sein. In der Kurzcharakterisitik heißt es dazu: »Der Film zeigt den Beginn einer Freundschaft zwischen Felix, einem zwölfjährigen Jungen, mit einem etwa gleichaltrigen Mädchen, das er über das Internet kennengelernt hat. Seine Beziehung hält Felix zunächst vor seinen Eltern geheim. Diese sind irritiert wegen des Verhaltens ihres Sohnes, als dieser sich zunehmend in sein Zimmer zurückzieht, kaum noch aktiv am Familienleben teilnimmt und auf Nachfragen keine Auskunft gibt. Sie wissen nicht, dass er mit seiner heimlichen Bekannten chattet ...«
 Es geht in dem Film nicht nur um die Freundschaft zwischen einem Jungen und einem Mädchen, sondern auch um Vertrauen, Veränderungen in der Familie und dem Umgang miteinander.

 

Das Paradies kann warten

Sonntag, den 30.9.2018 um 18 Uhr

Dabei geht es um ein aktuelles, brisantes Thema: Die Anwerbung von jungen Menschen für einen radikalen Islamismus. Wie ist es möglich, dass radiakle Gedanken Eingang finden in die Köpfe aufgeklärter und behütet aufwachsender junger Menschen mitten unter uns?
Wenn ein radikalsierter Fundamentalismus das freie aufgeklärte Leben angreift, welche "Gegenmittel" oder Immunisierungen  kann es dagegen geben?
Wie gewohnt wird nach dem Gottesdienst zu einem Snack unter der Empore eingeladen. Bei entsprechender Nachfrage kann der Spielfilm danach auch in voller Länge gezeigt werden.